"
In dieser besonderen Zeit möchte ich mich in den Dienst der Sache stellen, Verantwortung für Zukunftsthemen übernehmen  und den Kreis Warendorf und seine Bürger im Deutschen Bundestag vertreten.“




In einem Schreiben an die CDU-Verbände im Kreis Warendorf habe ich meine Bereitschaft für eine Kandidatur für den Deutschen Bundestag erklärt. „Mir war sehr wichtig, zunächst die CDU-Familie im Kreis zu informieren. In meinem Bewerbungsschreiben habe ich dazu ausführlich meine Motivation erläutert. Ich möchte meine Beweggründe offen und transparent darstellen:

Henning Rehbaum positioniert sich als überzeugter Vertreter der politischen Mitte. Aus dieser Position möchte er am Ausgleich der unterschiedlichen gesellschaftlichen Interessen mitwirken. Der CDU als einzig verbliebener Volkspartei kommt nach Auffassung von Henning Rehbaum mehr denn je diese wichtige Aufgabe des Ausgleichs zu. „Der gesunde Mittelweg ist ein guter Kompass für die Meinungsbildung in der CDU. Unsere Antwort auf die generationenübergreifenden Zukunftsfragen in Deutschland und der Welt kann nur die Weiterentwicklung unserer bewährten „Sozialen Marktwirtschaft“ hin zu einer „Nachhaltigen Sozialen Marktwirtschaft“ sein. Daran möchte ich gern mitarbeiten.


"Ich bin begeistert von der Idee, Wirtschaft und Klimaschutz zu verbinden!“
erläutert Henning Rehbaum in seinem Schreiben an die CDU-Familie im Kreis Warendorf.

Rehbaum ist verheiratet und hat drei Kinder. Er wohnt mit seiner Familie in Albersloh. Seit 2012 ist er Mitglied im NRW-Landtag zunächst mit den Schwerpunkten Bus&Bahn, Radverkehr, Integration und Europa. Seit 2017 ist er als Sprecher für Wirtschaft, Energie und Landesplanung u.a. für die Energiewende, Wasserstoff, Corona-Krisenprogramme, Industriepolitik und die Entwicklung des ländlichen Raums zuständig. Beruflich war Henning Rehbaum 12 Jahre in der Führung von ÖPNV-Unternehmen tätig. Seit 2004 gehört Rehbaum in unterschiedlichen Funktionen dem Stadtrat von Sendenhorst an.


Ich freue mich auf einen fairen Wettstreit der Ideen und Meinungen.  Ich möchte auf 12 Jahre in der Wirtschaft und über 8 Jahre im Landtag aufbauen und in Berlin die Arbeit an diesen spannenden Zukunftsthemen konsequent fortsetzen!

Ihr

     Henning Rehbaum




 
11.12.2020
Wer Kitas in der Krise hilft, soll eine Anschlussperspektive erhalten
Das Land hat die Kindertageseinrichtungen in der Corona-Krise durch das Alltagshelfer- Programm „Ich helfe mit“ unterstützt: Assistenzkräfte haben die Erzieherinnen und Erzieher angesichts des Mehraufwandes bei der Erfüllung von Hygienevorschriften entlastet. Dieses Programm wäre Ende des Jahres ausgelaufen. Im Haushalts- und Finanzausschuss haben an diesem Donnerstag auf Initiative der Landesregierung sowie der NRW-Koalition von CDU und FDP alle Fraktionen einstimmig beschlossen, das Alltagshelfer-Programm bis zum Ende des Kitajahres 2020/21 fortzuführen.
 
Dazu erklären die beiden heimischen CDU Landtagsabgeordneten Daniel Hagemeier und Henning Rehbaum:
 
„Die Fachkräfte in unseren Kitas im Kreis Warendorf haben in der Krise großartige Arbeit geleistet. Gleichzeitig sind sie durch die Pandemie ganz besonderen Anforderungen in ihrem Arbeitsalltag ausgesetzt. Dazu gehört, dass sie die strengen Hygieneregeln umsetzen müssen.
weiter

10.12.2020
Artikelbild
Montag bekommen die Kommunen in NRW 2,7 Milliarden
Die Corona-Pandemie hat die Kommunen stark belastet. Grund dafür sind erhöhte Ausgaben durch Corona und weggebrochene Gewerbesteuereinnahmen. Mit 2,72 Milliarden Euro gleichen das Land Nordrhein-Westfalen und der Bund den Kommunen diese Mindereinnahmen aus. Die Bescheide sind verschickt, das Geld wird den Kommunen bereits am kommenden Montag ausgezahlt. Dazu erklären die CDU-Landtagsabgeordneten aus dem Kreis Warendorf, Daniel Hagemeier und Henning Rehbaum: „Die NRW-Koalition steht felsenfest hinter unseren Kommunen, in diesen harten Zeiten noch mehr als sonst. Daher freue ich mich, dass die Landesregierung diese in Deutschland einzigartige Finanzhilfe gemeinsam mit dem Bund auf die Beine stellen konnte und sie so schnell ausgezahlt werden kann.
weiter

08.12.2020
Henning Rehbaum:
„Wiederholt haben mich in der Corona-Zeit Sendenhorster Eltern von Kindern, die mit der Buslinie R 55 zur Schule nach Ahlen fahren, angesprochen, dass die Busse zu Einhaltung der Corona-Schutzregeln nachmittags zu voll seien,“ so der heimische CDU-Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum. „Ich habe mich nach einem Gespräch mit der Schulleitung mit der Bitte um Prüfung der Situation insbesondere am Gymnasium St. Michael an die RVM gewendet. Nach Zählungen vor Ort hat mir die RVM nun bestätigt, dass künftig statt wie bisher zweimal die Woche nun an jedem Schultag um 15:30 Uhr ein zusätzlicher Bus eingesetzt wird. So kann die Einhaltung von Abständen im Bus besser gewährleistet werden. Bezahlt werden diese Verstärkerbusse aus dem eigens für die Corona-Zeit eingerichteten 1000-Busse- Programm von NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU). Ich danke den Eltern, dass sie sich an mich gewendet haben und nun mit NRW-Mitteln eine gute Lösung gefunden werden konnte.“
weiter

25.11.2020
In dieser Woche findet im Landtag Nordrhein-Westfalen die entscheidende zweite Lesung des Landeshaushalts 2021 statt. Zum Thema Wirtschaft sagt unser Sprecher für Wirtschaft, Energie und Landesplanung, Henning Rehbaum:

„Nordrhein-Westfalen soll auch in Zukunft wichtiger Treiber von Innovation, Wachstum und Beschäftigung in Europa sein. Die Mischung aus überwiegend mittelständisch geprägter Wirtschaft und führenden Großunternehmen bietet dazu die Chance. Der Haushalt 2021 – erstmals in der Landesgeschichte über zwei Milliarden Euro – hält die richtigen Antworten für die Überwindung der Corona-Krise bereit und richtet den Fokus auf die Schwerpunkte der NRW-Koalition: Modernisierung der Wirtschaft, Klimaschutz und Energie sowie Digitalisierung.
 

                      

weiter

25.11.2020
Die beiden Landtagsabgeordneten Henning Rehbaum und Daniel Hagemeier informierten sich bei der stellvertretenden Leiterin des Gesundheitsamtes Dr. Anna Arizzi Rusche und Landrat Dr. Olaf Gericke über die Maßnahmen des Kreises in der Corona Pandemie.
Das digitale Nachverfolgungssystem „Sormas“ wird erfolgreich eingesetzt. Außerdem sind 30 Soldaten des Aufklärerbattailons Ahlen bei der Corona-Kontaktnachverfolgung im Einsatz.


weiter