Sehr geehrte Damen und Herren,

lieber Besucher meiner Homepage,

 

herzlich Willkommen auf meiner Homepage. Auf meiner Seite gibt es immer etwas Neues zu entdecken. Ob jüngste Gespräche mit Bürgern, Unternehmen und Institution im Kreis Warendorf, ob meine neueste parlamentarische Initiative oder Nachrichten aus der Arbeit der CDU-Fraktion im Landtag: Es ist für jeden etwas dabei: Haben Sie viel Spaß beim Stöbern in meinem Internetauftritt!

 

Bei Fragen, Wünschen und Anregungen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

 

Herzlichst Ihr

 

Henning Rehbaum

 

P.S.: Die allerneuesten Nachrichten rund um meine Arbeit gibt es auf Facebook !





 
21.02.2018
Der Sprecher der münsterländischen CDU-Landtagsabgeordneten und Verkehrsexperte-Politiker Henning Rehbaum (Albersloh) begrüßt die heute im Verkehrsausschuss beschlossene Verlängerung des RE2/zukünftig „RRX7“ von Düsseldorf über Münster bis nach Osnabrück.

„Mit der Verlängerung des zukünftigen RRX7 ermöglicht die NRW-Koalition endlich die langersehnte Verbesserung der Bahnverbindung von Osnabrück über die Kreise Steinfurt, Warendorf und den Hauptbahnhof Münster in den Ballungsraum Rhein-Ruhr. Wenn der Bund der sinnvollen RRX-Verlängerung, die über das ursprüngliche RRX-Bundeskonzept hinausgeht, die rechtlich erforderliche Zustimmung erteilt, profitieren tausende Pendler aus dem Münsterland von schnellen RRX-Zügen nach Osnabrück, nach Essen und Düsseldorf. Auf der Strecke von Osnabrück über das Münsterland nach Essen sparen Bahnpendler dann 22min pro Weg - ein guter Grund, um vom PKW auf die Bahn umzusteigen!“
weiter

19.02.2018
Der heimische Landtagsabgeordnete Henning Rehbaum begrüßt die nach langen, aber für die Sicherheit notwendigen  Abstimmungsprozessen zwischen Bahnunternehmen und Schienenzweckverband nunmehr an Bahnsteig 1 und 2 in Drensteinfurt montierten mobilen Klapprampen.

Die Schulung des Zugpersonals ist laut NWL bald abgeschlossen, dann können die Rampen eingesetzt werden.

Jetzt fehlt nur noch das mir beim Ortstermin im Oktober 2016 von der Deutschen Bahn zugesagte Wartehäuschen in der Nähe  der Klapprampe ganz vorne am Gleis 1 - damit Rollstuhlfahrer ein Dach über dem Kopf haben, wenn Sie auf den Zug warten.


weiter

25.01.2018
Landesplanung ausgestalten – Wachstum ankurbeln
Zur heutigen Sachverständigenanhörung zum Landesentwicklungsplan (LEP) im Ausschuss für Wirtschaft, Energie und Landesplanung, erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henning Rehbaum:
 
„Wir sehen unsere Pläne zur LEP-Flexibilisierung durch die Sachverständigen von Wirtschaft und Kommunen voll bestätigt. Wenn wir Wirtschaftswachstum und Beschäftigung wollen, müssen wir die Ansiedlung und Erweiterung von Unternehmen in Stadt und Land erleichtern.
 
So haben Unternehmer.NRW und IHK.NRW den großen Handlungsbedarf bei der bisher viel zu schwerfälligen Landesentwicklungsplanung bestätigt. Der rot-grüne LEP beinhaltet zu viele Wachstumsbremsen. Die Experten der Wirtschaft sehen demnach enormen Bedarf für die Ausweisung von Industrie- und Gewerbeflächen in Nordrhein-Westfalen.
weiter

22.01.2018
Wir werden den Industriestandort NRW fit für die Zukunft machen!
Zur Plenardebatte über das Industrieland Nordrhein-Westfalen erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henning Rehbaum:
 
„Nordrhein-Westfalen ist Industrie- und Energieland Nummer 1. Damit dies so bleibt, wollen wir Arbeitsplätze erhalten, zukunftsfest machen und es den Unternehmen ermöglichen, neue Arbeitsplätze zu schaffen. Als wichtigste Voraussetzung dafür müssen wir Planungs- und Rechtssicherheit schaffen.
 
Am 5. Dezember 2016 hatte der damalige Wirtschaftsminister Garrelt Duin seine industriepolitischen Leitlinien vorgelegt. Richtige Ansätze konnten jedoch nicht die notwendige Wirkung entfalten. Denn im Kabinett Kraft spielten die Leitlinien leider keine Rolle. Sie wurden vom grünen Umweltminister Remmel torpediert und von der rot-grünen Landesregierung nie verabschiedet.
 

weiter

22.01.2018
„Mit dem verabschiedeten NRW-Landeshaushalt hat die CDU geführte NRW-Koalition erstmals die Durchleitung von 100 Millionen Euro Integrationspauschale des Bundes durchgesetzt. Die rot-grüne Vorgängerregierung lehnte es bisher strikt ab, die Kommunen an den Mitteln der Bundesintegrationspauschale zu beteiligen. Damit setzt das Land ein Zeichen des Respekts und Anerkennung für die Leistung der Kommunen und der dortigen Ehrenamtler in der Integration von Flüchtlingen. Die Integrationspauschale hilft gerade den Gemeinden im Münsterland, die oft 30 Prozent über dem Landesdurchschnitt Flüchtlinge aufnahmen. Sie profitieren jetzt besonders von den zusätzlichen Geldern.


weiter